Diplomierte

Gesundheits- und Krankenpflege St. Johann i. T.

Der gehobene Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege umfasst die Pflege und Betreuung von Menschen aller Altersstufen bei körperlichen und psychischen Erkrankungen, die Pflege und Betreuung behinderter Menschen, Schwerkranker und Sterbender sowie die pflegerische Mitwirkung an der Rehabilitation, der primären Gesundheitsversorgung, der Förderung der Gesundheit und der Verhütung von Krankheiten im intra- und extramuralen Bereich.

Aufnahmevoraussetzungen

Das vollendete 17. Lebensjahr und 10 erfolgreich abgeschlossene Schulstufen oder 9 erfolgreich abgeschlossene Schulstufen und eine 3-jährige Lehre.

Dauer

Die Ausbildung zur Diplomierten Gesundheits- und Krankenpflege dauert 3 Jahre und umfasst 4.600 Stunden in Theorie und Praxis.

Berufsbild

Der gehobene Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege ist mit dem pflegerischen Teil der gesundheitsfördernden, präventiven, diagnostischen, therapeutischen und rehabilitativen Maßnahmen zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Gesundheit und zur Verhütung von Krankheit befasst. Der Aufgabenbereich umfasst die Pflege und Betreuung von Menschen aller Altersstufen bei körperlichen und psychischen Erkrankungen, die Pflege und Betreuung behinderter Menschen, Schwerkranker und Sterbender sowie die pflegerische Mitwirkung an der Rehabilitation, der primären Gesundheitsversorgung, der Förderung der Gesundheit und der Verhütung von Krankheit.

Die Ausbildung im gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege ermöglicht eine Tätigkeit in verschiedenen Bereichen des Gesundheitswesens:

  • auf einer Abteilung im Krankhaus wie Chirurgie, Innere Medizin, Neurologie, Ambulanz, Intensivstation, Anästhesie, Operationssaal, Psychiatrie, Gynäkologie, Geburtshilfe, Pädiatrie,
  • in der Hauskrankenpflege,
  • im Altenwohn- und Pflegeheim,
  • in Behindertenbetreuungseinrichtungen,
  • in der Entwicklungshilfe,
  • in einer Lehrtätigkeit,
  • im Pflegemanagement, Leitungsfunktion,
  • in einer Rehabilitationseinrichtung.

In den letzten Jahren wurden die Strukturen in der Hauskrankenpflege und im Altenwohnheimbereich ständig erweitert. Es sind neue Tätigkeitsfelder für Pflegekräfte entstanden. Daher sind die Berufsaussichten im Pflegeberuf sehr gut.

Ausbildungsziele

Von der diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegerin bzw. dem Pfleger wird die eigenverantwortliche Diagnostik, Planung, Organisation, Durchführung und Kontrolle aller pflegerischen Maßnahmen erwartet. Die Ausbildungsziele sind den Anforderungen des Berufsbildes angepasst. Der Unterricht und die Praktika vermitteln pflegerische und medizinische Fachkenntnisse sowie Kenntnisse in Kommunikation und berufsspezifischer Organisation. Die Unterrichtsinhalte werden von Lehrkräften aus dem Pflegeberuf sowie von Ärzten und Fachkräften aus den verschiedenen Bereichen vermittelt. An allen Praktikumsstellen sind Schülerbetreuer im Einsatz, die für die fachliche und pädagogische Begleitung zuständig sind.

Abschluss

Am Ende der Ausbildung ist eine Diplomprüfung abzulegen. Die Diplomprüfung besteht aus einer schriftlichen Fachbereichsarbeit, einer praktischen und einer theoretischen Prüfung. Der positive Abschluss der Ausbildung berechtigt zur Berufsbezeichnung „diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin, diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger“ (DGKP).

Kurzen Augenblick

Wir bereiten den Inhalt vor...